Evangelisches Schulzentrum Halle

Freihändige Vergabe
in Zusammenarbeit mit Studio SuM
Planung: 2018 | gepl. Baubeginn: 2021 | gepl. Fertigstellung: 2022

Die Grundschule mit Freianlagen besetzt einen nordöstlich im Grundstück liegenden Teilbereich der Parzelle: Die Freianlagen reagieren hier mit zwei vorgelagerten Terrassen auf das zweiseitig ausgerichtete Gebäudevolumen. Durch das aus hochwasserschutztechnischen Gründen notwendige Anheben des Geländes treten die Terrassen deutlich als Plateau hervor.
Ein Saum aus neuen Bäumen bildet eine geschützte Lichtung für den Grundschulneubau, die übrigen Grundstücksflächen werden in ihrer landschaftlichen Anmutung erhalten.
Die nördliche der beiden Terrassen dient vorwiegend als Nutzungsbereich für den Hort und wird zusätzlich zu Schulzeiten als Pausenfläche zur Verfügung stehen. An diese Terrasse ist ein kleiner, durch Zaun und Begrünung von den öffentlichen Flächen abgegrenzter Garten- und Gerätespielbereich angelagert. Höhenunterschiede werden über Böschungen, die auch zum Spielen einladen, ausgeglichen.
Die südliche und größere Terrasse integriert ein kleines Spielfeld für Schulsport und wird mit Sitzgelegenheiten und ggf. Hochbeeten als Pausenhof ausformuliert. Der Abschluss des Plateaus vermittelt einerseits mit einer bepflanzten Böschung zwischen Landschaft und Schulhof, andererseits fängt eine Stützmauer mit Sturzsicherung den Höhenunterschied zu den im Osten angeordneten Parkplätzen ab. Pflanzung und Stützmauer dienen gleichzeitig als sichtbare Begrenzung des eigentlichen Schulhofes.


Bauherr: Evangelische Schulstiftung Mitteldeutschland | Leistungsumfang: Städtebauliche Studie, LP1 – LP8, stufenweise Beauftragung | Fläche: ca. 15.800 qm |